Rückblick

Muse oder Muße?

Zu Beginn und zum Ende präsentierte Friedemann Ludwig seine deutschen Lieder. Ein Ballon ging auf die Reise und ein Wut-Lied sorgte für Erheiterung und nachdenkliche Blicke. Friedemann erzählte von seiner Band und seinem Start ins „Musikgeschäft“. Die Macher des Projektes „Bühne-frei!“ berichteten vom aktuellen Stand der Vereinsgründung. Geplant ist der „Verein MuSe“ zur Förderung von Mut und Selbstvertrauen in Dresden. Die Gäste wurden befragt, was sie unter „Muse oder Muße“ verstehen – einem Wortspiel mit mehreren Bedeutungen. Die Schauspielerin Sonja Beck gab Einblick in ihre Erfahrungen mit dem Thema Lampenfieber und ihrem nicht einfachen Start ins Berufsleben. Die Angst begleitet viele Menschen im Alltag. Darüber offen sprechen zu können ist Ziel des Bühne-frei-Projektes. „Wenn Du keinen Mut hast, dann mache anderen Mut!“

Die Bühne frei im Februar

Gut besucht war die Bühne am Abend des 11. Februars 2014. Zum ersten Mal stattete der Liedermacher Florens Thamm der Bühne im Hechtviertel einen Besuch ab. Er präsentierte Lieder seines ersten Albums „Liedermaching“, das käuflich erworben werden kann. Danach folgten Alexandra Tuschka (Gitarre und Gesang) und Jens Gocht (Mandoline) von „Violet Bloom.“ Mit ihrer warmen Stimme, wunderschönen Melodien und einem grandiosen Mandolinenspiel zogen die beiden das Publikum schnell in ihren Bann. Sven Scheunig war zum dritten Mal zu Gast und spielte mit seiner Bühnenpartnerin ein Liebesstück, neu im Repertoire, gut umgesetzt und authentisch gespielt. Stefan C., Moderator der offenen Bühne erzählte spontan noch eine seiner beliebten Kurzgeschichten, bevor Florens den Abend mit weiteren Songs ausklingen ließ. Danke für Euren Besuch – bis zum 11. März – im Hinterhof der Hechstraße 32! Euer Sven.