Rückblick

Bühne frei für Dich im Mai 2015

Liebe Freundinnen und Freunde des Projektes „Bühne frei!“, endlich wieder Frühling und „Bühne frei!“. Am kommenden Dienstag bleiben wieder die Fernsehgeräte aus, wir gehen zur Bühne! Dieses mal bekommen wir Besuch von Prof. Hans-Christian Jabusch aus der Hochschule für Musik Dresden. Er wird einen Vortrag zum Thema Lampenfieber halten. Des Weiteren kommt Timo Mittag von der Offenen Bühne Sächsische Schweiz zu uns. An Musik darf es natürlich auch nicht fehlen, ACoustic Lena wird als Rahmenakt diesen Abend musikalisch untersützen. Seid dabei, wenn es wieder heißt Bühne frei für Dich! Wir laden Euch herzlich am 12. Mai 2015, um 19 Uhr in den St. Pauli Salon auf der Hechtstraße 32 ein (im Hinterhof). Der Eintritt ist natürlich frei! Genießt die Sonne und lasst es Euch gut gehen! Viele Grüße von Sven, Stefan C, Jens, Vivian, Anne und Marc.

„Essen und Genießen“, so lautete das Motto der letzten Bühne Frei.

Liebevoll angerichtet thronten Pralinen und Wein auf weißen Tischdecken und verbreiteten erstklassiges Flair. Doch auch die Gäste waren hochkarätig! Eigens aus Berlin kamen             Giancarlo, Andrea und Marc, drei italienisch-schweizerische Gitarristen auf Europatour. Während Giancarlo sehr flott und etwas poppig spielte, schlug Andrea härtere Töne an. Marc spielte u.a. ein Lied über seinen Opa und das sehr leidenschaftlich. Beeindruckt hat vor allem seine Klopftechnik – manchmal hatten wir Angst, dass die Gitarre kaputt geht, aber diesen Abend überlebte sie 🙂 Alle drei beherrschen ihr Instrument und bringen es tatsächlich zum Singen! Max las einen leicht surrealistischen und sehr kraftvollen Text über nervige Vermieter. Max sollte man defintiv nicht nachts mit einem Blatt Papier in der Hand begegnen 😛 Doreen berichtet, wie sie eine Autorin auf der Straße getroffen und nach Dresden eingeladen hat – es klappte! Außerdem trug sie ein Gedicht vor. Ihre Präsenz ist immer wieder beeindruckend, besonders in ihre warrme Stimme kann man sich einfach nur kuscheln 🙂           Mit Aduna betrat ein neues Gesicht die Bühne und es bleibt zu hoffen, dass sie das noch öfter tut! Ihr Text über einen Arbeitsamtbuch reihte Pointe an Pointe, ohne zu lustig zu werden. Ja, das Arbeitsamt ist eine Baustelle, die man großräumig umfahren möchte! Beendet wurde der Abend mit unseren wundervollen Gitaristen. Sie spielten.. und spielten… und wenn sie nicht nach Berlin zurück gemusst hätten, hätten wir sie weiterspielen lassen! Ein gelungener Abend mit tollen Texten und emotionaler Musik! Danke an alle Künstler!    

Es war zauberhaft gestern…

Der Tag war sehr heiß und machte Geschmack auf den Sommer. Am Abend des 10. Juni traf man sich zum letzten Mal vor der Sommerpause zur Bühne. Drei wunderbare Beiträge sollte es geben, jeder in seiner Art unvergleichlich. Stimmen danach: „Es war zauberhaft gestern…“ „Ich finde es eine tolle Reihe. Und so ein berührender Vortrag..“ Den mutigen Anfang machte Steffi Grunzel mit ihrer Travers-Flöte, einem Instrument aus dem 17. Jahrhundert als französishce Weiterentwicklung der Renaissance-Flöte. Sie spielte 4 Stücke und verzauberte die Zuhörenden mit ihrem Spiel. Flink bewegten sich die Finger über das barocke Intrument. Ein warmer Klang erfüllte den Raum und nahm das dankbare Publikum mit auf eine Reise in das vergangene Zeitalter. Mathias berichtete aus seinem Leben mit Sozialphobie. Sehr eindrücklich erzählt der junge Student aus seinem Leben, das immer wieder geprägt war von Episoden der Hilflosigkeit und Unsicherheit. Er berichtete, wie er nach der Konfrontation mit seiner Familie und dem „Thema“ sein Leben wieder selbst in die Hand nimmt, sich gegen die Spirale der Angst aufbäumt, Hilfe sucht und findet. Mathias hat noch ein Stück Weg vor sich, weiß aber, dass er es schaffen wird und bald sein abgebrochenes Studium beendet. Das Publikum zollte ihm Respekt und Anerkennung für seinen mutigen Vortrag. Castorp & Ollux, ein Künstler-Duo aus Dresden, stellte ein von ihnen illustriertes und getextetes Kinderbuch vor. Offenheit und Klartext zeichnet die beiden aus und eine große Liebe zu wundervollen Bildern. Castorp zeichnet vor, Ollux zeichnet farbig – dazu ein Text, der Kinder mit Themen konfrontiert, die nicht allgegenwärtig sind, von Eltern oft verschwiegen, von der Gesellschaft tabuisiert. „Kindern kann man vieles zumuten“ – vor allem, wenn es um die Wahrheit und das Menschsein geht. Und um den Mut, anders als andere zu sein. Danke an alle für den schönen Abend! Am 9. September 2014 hebt sich wieder der Vorhang: „Bühne frei! für Mut & Selbstvertrauen